fbpx
Logo Golf'n'Style png

Abonnieren Sie den Golf’n’Style Newsletter

Verpassen Sie keine Neuigkeiten mehr rund um die Themen Golf, Lifestyle und Reisen!

Folgen Sie uns auf:

Beginnen Sie Ihre Suche indem Sie im Eingabefeld etwas eingaben und dann die EINGABETASTE drücken, um die Suche zu starten. Drücken Sie Esc, um abzubrechen.





gettyimages 1172802110 - Ryder Cup 2020 oder 2021: Die Wildcard Kandidaten

Ryder Cup 2020 oder 2021: Die Wildcard Kandidaten

Vor ein paar Tagen waren sich viele Medien bereits sicher: Der Ryder Cup soll erst im kommenden Jahr stattfinden. So ganz sicher ist dies aber noch nicht. Von offizieller Seite gab es bisher nämlich noch kein endgültiges Statement. Klar ist, vor allem die Spieler wünschen sich eine Verschiebung des Ryder Cups auf das kommende Jahr, würde ein Festhalten am ursprünglichen Termin bedeuten, dass das Event ohne Zuschauer stattfinden muss. Viele von den Spielern, die mit hoher Wahrscheinlichkeit dabei wären, haben wir die letzten Wochen vorgestellt. Doch wer könnte die begehrten Wild Cards ergattern?

3. Turnier gespielt – 3. Sieger. Dustin Johnson gewinnt mit der Travelers Championship das 3. Turnier nach der Corona-Pause. Ein Sieg, mit dem sich der US-Amerikaner auf Platz zwei im Ranking um die begehrten Ryder Cup Plätze vorschiebt. Doch mit der Rocket Mortgage Classic läuft das nächste PGA Event bereits. Wer wird an diesem Wochenende wichtige Punkte einfahren können? Und werden diese Punkte überhaupt etwas nützen? Schließlich sieht es aktuell eher so aus, als ob der Ryder Cup 2020 auf das kommende Jahr verschoben wird. Eine endgültige Entscheidung sollte längst getroffen sein, bekannt ist aber noch nichts. Für den Fall, dass der Ryder Cup nun doch in diesem Jahr stattfindet, schauen wir auf die Spieler, die von Ihren Team Captains eine Wild Card erhalten könnten, wenn es heißt: USA gegen EUROPA, wer regiert den Golfsport?

20RC H P 300x128 - Ryder Cup 2020 oder 2021: Die Wildcard Kandidaten

TEAM EUROPE: 9 der 12 Spieler von Team Captain Pádraig Harrington qualifizieren sich direkt, lediglich 3 Wild Cards wird der Ire also verteilen. Wie die Qualifikation genau funktioniert ist hier nachzulesen: Ryder-Cup Qualifikation. Weil viele der europäischen Spieler nur auf der European Tour spielen, die noch nicht wieder gestartet ist, können sie auch keine Punkte für die Qualifikation sammeln. Es wurde sich also darauf verständigt, dass erst zu Wiederbeginn der European Tour auch die Punkte der PGA und Korn Ferry Tour wieder für die Ryder Cup Quali zählen. Aktuell wären folgende Spieler für das europäische Team qualifiziert: Tommy Fleetwood, Jon Rahm, Rory McIlroy, Victor Perez, Tyrrell Hatton, Danny Willett, Matthew Fitzpatrick, Lee Westwood und Bernd Wiesberger. Und wer könnte die Wild Cards erhalten?

Justin Rose: Dass der 5-malige Ryder Cup Teilnehmer aus England auch dieses Mal seinen Kontinent vertreten darf, ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Mit seiner Erfahrung, seiner Ruhe und seinem konstant guten Golfspiel ist der 39-Jährige in jedem Fall eine Bereicherung für das Team EUROPE. Und auch die Form nach der Corona-Pause passt. Mit einem geteilten 3. Rang bei der Charles Schwab Challenge verpasste er nur knapp den Sieg nach dem Restart. Eine Woche später folgte eine weitere Top 15 Platzierung. Rose hat sehr gute Chancen auf eine Wild Card.

Henrik Stenson: Aktuell auf der 13. Position, hat der Schwede auch noch eine realistische Chance auf die direkte Qualifikation. Sollte dies nicht klappen, ist aber auch er ein Kandidat für eine Wild Card. Denn auch Stenson nahm bereits 5 mal am Ryder Cup teil, gewann 2018 neben Francesco Molinari als Einziger alle seine Matches. Ein weiterer Spieler mit viel Erfahrung und einer guten Chance auf eine Wild Card.

Garcia/ Molinari/ Poulter/ Hovland: So viele Spieler und nur eine verbleibende Wild Card. Wie entscheidet sich Team Captain Pádraig Harrington? Setzt er auf Erfahrung, wäre wohl Sergio Garcia die erste Option. Der Spanier hatte keine einfachen Jahre, scheiterte bei den letzten 8 Major-Turnieren an 6 Cuts. Aber beim Ryder Cup? Da liefert der Spanier stets ab, ist gar der erfolgreichste europäische Ryder Cup Spieler aller Zeiten. Eine andere Option wäre Francesco Molinari. Der Italiener war beim vergangenen Ryder Cup der europäische Held, nachdem er alle seine 5 Matches gewinnen konnte. Nach einer nicht ganz einfachen Saison 2019, allerdings unklar ob er es ins Team schafft. Und dann wäre da noch Mister Ryder Cup höchstpersönlich. Ian Poulter ist schon jetzt eine lebende Ryder Cup Legende und  ist schon mental ein Gewinn für jedes Team. Vielleicht setzt der irische Kapitän aber auch auf Formstärke und Jugend. Der Norweger Viktor Hovland ist erst seit einem Jahr Tour Pro und gewann als einer von wenigen Spielern 2020 bereits ein Turnier. Aktuell spielt der 22-Jährige vorne mit und ist in bestechender Form. Garcia, Molinari, Hovland? Alle samt ernst zu nehmende Kandidaten für eine Wild Card.

gettyimages 1172802110 1024x682 - Ryder Cup 2020 oder 2021: Die Wildcard Kandidaten

TEAM USA: Im Vergleich zum europäischen Team verfügt der US-amerikanische Team Captain Steve Stricker über 6 Wild Cards. Denn bei den Amerikanern qualifizieren sich nicht, wie bisher 8 Spieler direkt für den Ryder Cup, sondern nur noch 6. Aktuell wären das: Brooks Koepka, Dustin Johnson, Webb Simpson, Xander Schauffele, Patrick Reed und Gary Woodland. Bleiben 6 Wild Cards.

Justin Thomas: der junge US-Amerikaner ist nicht in seiner besten Form aus der Pause gekommen, gehört aber trotzdem zu den besten Golfern der letzten Jahre. Wer so einen Spieler mit dabei haben kann, wird nicht zögern und ihm die Wild Card geben.

 

Bryson DeChambeau: Gleiches gilt für HULK 2.0. Mit gefühlten weiteren 20 Kilo mehr an Muskelmasse kam der US-Amerikaner aus der Corona Pause und liefert seit dem ordentlich ab. Mit 3 Top 8 Ergebnissen aus den letzten 3 Turnieren und dem Status als unumstrittener Long Hitter, ist Bryson DeChambeau eine Waffe für das US-amerikanische Ryder Cup Team und verdient sich eine Wild Card.

 

Tiger Woods: Muss man hier noch viel sagen? 82 Siege auf der PGA Tour, 15 Major-Siege und 8 Ryder Cup Teilnahmen sprechen für sich. Mit seinen beiden Siegen im vergangenen Jahr (darunter auch der Triumph bei den Masters) zeigte er außerdem, dass er es noch immer drauf hat und wichtig für Team USA sein kann. Dass Stricker den Publikumsliebling nicht mitnimmt scheint unmöglich.

 

Phil Mickelson: Von einem zum anderen erfahrenen Superstar. Auch die Zahlen des 50-Jährigen Mickelson lassen sich sehen. Kaum zu glauben, dass Phil seit 1995 bei jedem Ryder Cup dabei war. 2020 wäre seine 13. Teilnahme. Und auch der Routinier ist in Topform, ging vergangene Woche als führender in den Samstag und zeigte wieder einmal ordentlich Mickelson Magic. Auch hier scheint die Wild Card äußerst wahrscheinlich.

Kuchar/ Watson/ Fowler/ Spieth/ Finau/ Cantlay/ …: Die Liste mit potenziellen weiteren Wild Card Kandidaten auf Seiten der USA ist schier unendlich. Von erfahrenen Spielern wie Matt Kuchar oder Bubba Watson, über jüngere Stars wie Rickie Fowler, Jordan Spieth oder Tony Finau bis hin zu den Stars der Zukunft wie Patrick Cantlay. Sie alle haben das Potenzial und die Klasse um ihre Ryder Cup Matches zu gewinnen. Für welche Beiden er sich entscheidet , oder ob er ganz anderen Spielern die Wild Card gibt, ist völlig offen.