Skip to main content
Golf meets Pilates 2.0

Pilates Teil 3: Hüfte und Lendenwirbelsäule

8. November 2019Mai 12th, 2022
Pilates Hüft-Übung

Eine kräftige und bewegliche Körpermitte verbessert Ihren Golfschwung und beugt Rückenschmerzen vor. Gezielte Pilates-Übungen stärken Hüfte, Po und Lendenwirbelsäule.

Für einen gesunden und kraftvollen Golfschwung kommt es nicht nur auf die Arbeit unser Arme, Schultern und Beine an, sondern auch auf eine stabile und bewegliche Körpermitte. Damit die in den Beinen erzeugte Kraft unserem Schwung sowohl Power als auch Führung verleihen kann, brauchen wir bewegliche Hüftrotatoren und kräftige Gesäßmuskeln, die der Hüfte eine seitliche Stabilität verleihen. Fehlt uns Mobilität in der Hüfte, merken wir das oft im Rücken – denn dann wird die Lendenwirbelsäule gezwungen, die Funktion der Hüfte zu übernehmen. Sie profitieren also gleich mehrfach davon, wenn Sie Ihre Körpermitte mit gezielten Übungen trainieren. Der Pilates-Experte Christian Lutz und der PGA Professional Sven Dyhr von Golf House zeigen, dass Sie dafür nicht einmal ein Fitnessstudio aufsuchen müssen. Alles, was Sie benötigen, sind eine Fitnessmatte und bequeme Kleidung. Viel Spaß beim Ausprobieren!

Wiederholen Sie die Übung 3 bis 8 Mal. Sie kräftigt die Oberschenkelmuskulatur und fördert die Stabilität von Hüfte und Lendenwirbelsäule.

1. Ausgangsposition

Sie knien auf der Matte, stützen die Hände auf und schieben diese mit gestreckten Armen nach vorn. Die Knie heben Sie von der Matte und stützen sich auf die Zehenspitzen.

2. Körper nach vorne bewegen

Schieben Sie die Hände mit gestreckten Armen nach vorn. Mit einer Ausatmung strecken Sie den Körper in einer schnellen, fließenden Bewegung nach vorn durch, sodass sich die Schultern vor Ihre Hände bewegen. Mit einer Einatmung senken Sie sich wieder in die Ausgangsposition zurück. Wiederholen Sie die Übung 3 bis 5 Mal.

Wenn Sie die Übung „Jumping Cat” etwas intensiver gestalten wollen und über stabile Handgelenke sowie eine gute Balance verfügen, probieren Sie auch diese Variante: Starten Sie die Übung wie oben in Bild 1 beschrieben. Statt den Oberkörper mit der Ausatmung nach vorn zu schieben, belassen Sie aber diesmal die Schultern über den Händen. Drücken Sie die Hände fest in die Matte und springen Sie mit den Füßen von der Matte ab. Versuchen Sie, möglichst auf den Fußballen zu landen. Wiederholen Sie die Übung 3 bis 5 Mal.