fbpx
Logo Golf'n'Style png

Abonnieren Sie den Golf’n’Style Newsletter

Verpassen Sie keine Neuigkeiten mehr rund um die Themen Golf, Lifestyle und Reisen!

Folgen Sie uns auf:

Beginnen Sie Ihre Suche indem Sie im Eingabefeld etwas eingaben und dann die EINGABETASTE drücken, um die Suche zu starten. Drücken Sie Esc, um abzubrechen.





Ernährungsexpertin Lena Kadlec

Gut essen, besser golfen

Haben Sie sich auch schon gefragt, wie Martin Kaymer, Henrik Stenson und Co. es schaffen, Sechs-Stunden-Turniere konzentriert durchzuspielen, während bei Otto-Normal-Golfer meist spätestens nach Loch elf die Luft raus ist? Wir verraten es Ihnen: Neben Talent und viel Übung verdanken die Golf-Profis ihre körperliche und mentale Ausdauer einem ausgefeilten Ernährungsplan.

Die Ernährung ist ein wichtiges Puzzleteil bei der Leistungsverbesserung

Denn was und wie wir essen beeinflusst unser Golfspiel stärker, als viele denken. Das weiß niemand besser als Lena Kadlec. Die ehemalige Leistungssportlerin und leidenschaftliche Golferin forscht und lehrt seit mehr als sechs Jahren zum Thema Golf-Ernährung und berät professionelle Athleten aus diversen Sportarten. Sie sagt: „Ernährung ist für jeden Golfer ein wichtiges Puzzle-teil zur Leistungsverbesserung. Das fängt schon beim Frühstück an.”

Lena Kadlec beim Golfen
Lena Kadlec auf dem Golfplatz

richtig frühstücken

Für ein lang anhaltendes Sättigungsgefühl und einen konstanten Blutzuckerspiegel sind laut Lena Kadlec langkettige Kohlenhydrate ideal, wie sie z.B. in Vollkornprodukten stecken. „Wer zwei bis drei Stunden vor der Teetime Volkornbrot oder Haferflocken mit frischem Obst und Joghurt zu sich nimmt, ist für die ersten Bahnen gut gerüstet”, so die Ernährungsexpertin.

Snacks für die Runde

Um das Energielevel während der Runde konstant zu halten, empfiehlt Lena Kadlec kleine Snacks in regelmäßigen Abständen. „Sinkt unser Blutzuckerspiegel zu schnell ab, kann das zu Hunger, Müdigkeit und Konzentrationschwäche führen. Mit einfachen Kohlenhydraten in Kombination mit kleinen Eiweiß- oder Fettquellen, z. B. in Form von Bananen, Äpfeln und Müsliriegeln oder Nüssen, kann man dem vorbeugen. Wie häufig und in welchen Mengen man Snacks zu sich nehmen sollte, ist individuell unterschiedlich”, so Kadlec. „Als groben Richtwert kann man sich merken, alle drei bis vier Bahnen einen Happen zu essen.”

Apfel
Foto: Shutterstock

Vorsicht vor Halfway

Was man lieber nicht tun sollte: Sich das Essen bis zum Halfway verkneifen und den Hunger dann mit einer großen, fett- und eiweißreichen Mahlzeit stillen. „Wer sich nach der Hälfte der Runde auf die Currywurst oder Spaghetti Bolognese stürzt, riskiert spätestens ab Runde Elf ein Leistungstief. Denn solche Mahlzeiten ziehen viel Energie für die Verdauungsarbeit ab, die dann im Gehirn fehlt.” Planen Sie lieber eine Sättigungsmahlzeit direkt nach der Runde ein. Dann können Ihre ermüdeten Muskeln einen Eiweißnachschub gut gebrauchen. Die bis zu 2.000 Kalorien, die auf einer sportlichen 18-Loch-Runde verbraucht werden, sollten, je nach Ziel des Golfers / der Golferin, nach dem Spiel zum Teil wieder zugeführt werden. „Eine perfekte Nährstoff-Kombi bietet z. B. ein Omelette mit Gemüse und Kartoffeln als Beilage. Da ist alles drin, was der Körper nach einer Golfrunde braucht”, sagt Lena Kadlec.

Ausreichend Trinken

Rund zwei bis drei Liter Flüssigkeit benötigt ein Erwachsener pro Tag. Somit liegt es nahe, dass man das Trinken auch beim Golfen nicht vernachlässigen sollte. „Ich habe auf einer Golfrunde immer 1 bis 1,5 Liter Flüssigkeit dabei, an heißen Tagen auch mehr”, erzählt Kadlec. Neben Wasser empfielt die Ernährungsexpertin Saftschorlen als Rundenerfrischung. Diese versorgen den Körper nicht nur mit Flüssigkeit, sondern auch mit leicht verdaulichen Kohlenhydraten gegen Leistungstiefs. Ihr Tipp: „Mit Getränken geht man auf der Runde ähnlich vor wie mit Snacks: Spätestens nach jeder zweiten Bahn ein paar Schlucke trinken, dann ist man ausreichend versorgt”. Letztlich gilt auch beim Thema Ernährung: Jeder Golfer und jede Golferin hat andere Bedürfnisse und Ziele, die bei einer individuellen Ernährungsstrategie zu berücksichtigen sind. Eine persönliche Beratung und ausführliche Infos zum Thema Golf-Ernährung bietet Lena Kadlec im Rahmen von mehrtägigen Workshops auf Mallorca an.

Lernen vom Profi: Lena Kadlecs Workshop-Programm

Kann ich an meiner Ernährung etwas verändern, um meine Leistung beim Golf zu verbessern? Wo soll ich ansetzen? Wo liegen meine Schwachstellen? Antworten auf diese Fragen erhält man in Lena Kadlecs Ernährungs-Workshops speziell für Golfer, die sie in Kooperation mit dem Reiseveranstalter GolfMotion auf Mallorca anbietet. Während der ein- bis zweiwöchi-
gen Workshops analysiert die Expertin Ernährungsprotokolle der Teilnehmer, begleitet sie auf einer Golfrunde und erstellt eine Ernährungsempfehlung inklusiver individueller Rezepte. Details zu den Workshops und Buchung unter www.nw-nutritionworks.com.