Skip to main content
GolfGolftraining

Golf-Training: Erwarte weniger – spiel besser!

18. April 2023April 2nd, 2024
Benedict Staben Trainingstipps

Mit Blick auf die neue Saison gibt es zwei Gruppen von Golfern. Diejenigen, die aus dem Winter kommen, und in ungemütlichen Monaten allerhöchstens ein-, zweimal auf dem Golfplatz waren und diejenigen, die hart daran gearbeitet haben, heiß in die neue Saison zu starten.

Etliche Trainerstunden, vielleicht neues Material, vor allem aber viel Zeit: die ambitioniertere der beiden Gruppen hat viel in ihr Lieblingshobby gesteckt. Klar, dass die Erwartungen dieser Spieler im Hinblick auf die eigenen Leistungen besonders hoch sind. Und die anderen? Die erwarten praktisch nichts. Denn woher soll das gute Spiel auch kommen, wenn man dafür nichts getan hat? Doch wahrscheinlich kennt ihr das auch: Ihr habt lange nicht gespielt, erwartet nichts und genau dann spielt ihr gut wie nie zuvor. Wie wichtig die Erwartungshaltung in eurem Spiel ist und was ihr von euch überhaupt erwarten solltet, versuche ich euch in dieser Ausgabe zu erklären. 

Benedict Staben gibt Trainingstipps

ROLLE DER ERWARTUNGEN

Wer mit keinerlei Erwartungen ans eigene Spiel in die neue Saison startet, wird mit großer Wahrscheinlichkeit von den eigenen Leistungen positiv überrascht. Wer andersherum mit viel zu hohen Erwartungen an sich selbst ins Rennen geht, kann nur enttäuscht werden. Das Problem ist: Der Großteil aller Amateure hat eine viel zu hohe, meist völlig überzogene und unrealistische Erwartungshaltung. Das wiederum lässt euch auf der Runde verkrampfen, macht euch unlocker und sorgt für spielerische Probleme. Fordert ihr dagegen weniger und vor allem begründetere Leistungen von euch selbst, werdet ihr garantiert deutlich befreiter, lockerer und besser spielen. Damit ihr mal ein Gefühl dafür bekommt, was genau ihr von euch erwarten könnt und solltet, habe ich eine interessante Statistik für euch. Egal, ob Tourspieler oder Handicap 30: Jeder Golfer schlägt im Verhältnis zu seiner Spielklasse auf einer Golfrunde im Schnitt 2,35?% sehr gute Bälle und exakt genau so viele sehr schlechte Schläge. Für ein Handicap 30 ist ein sehr schlechter Schlag dann vielleicht der getoppte Ball ins Wasser, für mich als Pro ist es eher ein extremer Hook. Weitere 13,5?% der Schläge, die wir machen, sind schlecht. Dafür gelingen uns aber auch 13,5?% gute Schläge. Der Rest, also 68,3?% unserer Schläge — und damit die absolute Mehrzahl — sind durchschnittliche Bälle. Was das bedeutet: Bei einer Runde von 80 Schlägen machen wir auf 18 Loch im Schnitt nur zwei sehr gute Schläge und zwei sehr schlechte. Elf Schläge auf der Runde sind gut, elf sind schlecht. Damit sind ganze 54 unserer Schläge durchschnittlich. Wer also selbst bei einer ausgezeichneten 80er-Runde erwartet, 50?% gute bis sehr gute Schläge zu machen, hat schlichtweg völlig unrealistische Erwartungen. Erwartungen, die mir als Teaching Pro immer wieder begegnen. Zum Beispiel, wenn Amateure mit ihrem Schlag aus über 100 Metern zur Fahne nicht zufrieden sind — und das, obwohl sie mitten auf dem Grün liegen. Kennt ihr eigentlich die Durchschnittswerte von der PGA Tour, was Annäherungen und Präzision angeht? Ihr werdet euch wundern.

“Nur 2,5 % der Schläge die ein Tourspieler macht sind sehr gut,
13,5 % sind gut und 68 % sind lediglich durchschnittlich.”

WERTE DER TOURSPIELER

Die PGA-Tour-Spieler treffen vom Abschlag nur 57,7?% der Fairways. Das heißt: In fast der Hälfte der Fälle landet der Ball im Semi Rough, Rough, Wasser, Bunker oder Wald. Das Grün in Regulation (bei einem Par-4 mit dem zweiten Schlag, bei einem Par-5 mit dem dritten Schlag) erreichen die Spieler lediglich mit 66,6?%. Also gerade mal in zwei Drittel der Fälle. Aber jetzt wird es erst interessant. Bei Schlägen in Richtung Fahne sind die Profis meist deutlich weiter weg von ihrem Ziel als viele denken. Von den 68,3?% der zuvor erwähnten durchschnittlichen Schläge der Spieler landen die Annäherungen der Pros von unter 100 Metern zur Fahne (dazu zählen auch kurze Chips) mehr als fünf Meter von ihrem Ziel entfernt. Aus über 100 Metern sind es elf Meter. Aus über 200 Metern über 20. 

DAS LERNT IHR DARAUS

Schraubt eure Erwartungen also runter und seid schneller zufrieden mit getroffenen Fairways, getroffenen Grüns und Schlägen, die euch keine Extra-Schläge kosten. Auch ein durchschnittlicher Schlag kann gut genug sein, um mit einem guten oder sehr guten Schlag im Anschluss daraus noch ein Par oder sogar ein Birdie herauszuholen. Und wenn es mal wieder nicht läuft, denkt daran, dass auch die Profis in fast 70?% der Fälle für nur „durchschnittliche“ Schläge spielen

DREI TIPPS ZUM ABSCHLUSS

Das Allerwichtigste, um euren Erwartungen an euch selbst gerecht zu werden, Spaß beim Spielen zu haben und gleichzeitig möglichst wenig Schläge zu brauchen, ist die Einstellung, die ihr bei jedem Schlag habt. Konzentriert euch daher auf folgende Dinge:

  1. Schlage nie einen Ball, ohne dabei einen Plan zu verfolgen. Ob Drive, Eisenschlag, Chip oder Putt. Überleg dir vor dem Schlag genau, was du da eigentlich gerade machen willst. Schätze ein, wie weit du realistisch mit dem Schlag kommen kannst und sage dir nicht „Also einmal habe ich es schon geschafft, mit dem Schläger da hinzukommen.“ Nur wenn du das tust, bist du auch wirklich überzeugt von deinem Schlag. Es gilt daher: Je besser du dir deinen Schlag vor deinem inneren Auge vorstellst, desto höher ist die Chance auf einen guten Schlag. 
  2. Spiel, was du kannst. Versuche nicht mehr aus einem Schlag herauszuholen, als du von deiner eigenen Leistung erwarten kannst. Du würdest gerne einen Lob-Shot spielen, aber kannst es eigentlich gar nicht so gut? Dann lass es! Spiel den sicheren Chip, den Bump and Run oder den Pitch. Womit auch immer du dich am wohlsten fühlst. 
  3. Versuche, das Beste aus deinem Spiel herauszuholen. Das heißt nicht, etwas zu versuchen, das mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht klappt, sondern, dass du dich auf jeden Schlag vollkommen konzentrieren solltest. Schaffe dir selbst eine Routine vor deinem Schlag, wie eine genaue Abfolge im Probeschwung. Mit dem absoluten Fokus bei jedem Schlag ist viel möglich.

Mehr zum Thema

Aroeira summer sport camp

Aroeira Golf Courses – Olympischer Sommer voller Spaß und Sport für Kinder und Jugendliche

| Golf, Reise | No Comments
Olympia is calling – vielleicht noch nicht für eure Kleinen, aber den Sportspaß rund um Olympia kann euer Nachwuchs trotzdem erleben und wer weiß, vielleicht wird aus ihnen mal ein…

Zwischen Traum und Realität – Der harte Weg ins Profigolf

| Golf | No Comments
Unsere Vorstellung vom Profigolf wird oft von beeindruckenden Bildern mit bekannten Spielern wie Rory McIlroy, Tiger Woods oder Nelly Korda geprägt. Häufig entsteht dabei der Eindruck, dass alle Golfprofis in…
Linn Grant gewinnt das 2024 Scandinavian Mixed

Ein außergewöhnliches Wochenende im Golf: Männer und Frauen messen sich beim Scandinavian Mixed und ein deutscher Sieg auf der LET Access Tour

| Golf | No Comments
Es war ein spannendes und ereignisreiches Wochenende in der Golfwelt, sowohl für die Männer als auch für die Frauen. Denn das Scandinavian Mixed, das letztes Wochenende stattfand, ist ein jährliches…