Logo Golf'n'Style png

Abonnieren Sie den Golf’n’Style Newsletter

Verpassen Sie keine Neuigkeiten mehr rund um die Themen Golf, Lifestyle und Reisen!

Folgen Sie uns auf:

Beginnen Sie Ihre Suche indem Sie im Eingabefeld etwas eingaben und dann die EINGABETASTE drücken, um die Suche zu starten. Drücken Sie Esc, um abzubrechen.
Titel-Fotoshooting GOLF'n'STYLE

Wie eine zweite Haut

Funktionsunterwäsche sorgt bei sportlichen Aktivitäten im Winter für ein optimales Klima: Sie kühlt, wenn wir uns anstrengen und wärmt, wenn wir uns eine Pause gönnen.

Durch ein ausgeklügeltes Kühlsystem ist unser Körper in der Lage, seine Temperatur selbst zu regulieren. Wenn wir beim Sport oder ähnlich anstrengenden Aktivitäten „heiß laufen”, fangen wir an zu schwitzen. Sprich: Unsere Schweißdrüsen produzieren Feuchtigkeit, die auf der Haut verdampft und durch die Verdunstungskälte für Abkühlung sorgt. Die falsche Kleidung kann hier allerdings zum Störfaktor werden. Denn Stoffe, die Feuchtigkeit aufsaugen, kühlen den Körper auch in Ruhephasen herunter. So kann uns gerade im Winter unangenehm kalt werden. Hier kommt Funktionsunterwäsche ins Spiel: Sie ist so konzipiert, dass sie überschüssige Feuchtigkeit vom Körper weg leitet und dadurch ein dauerhaftes Auskühlen verhindert. Lediglich ein dünner Schweißfilm bleibt als Überhitzungsschutz auf der Haut zurück.

Titel Shooting GnS Funktionsunterwäsche - Wie eine zweite Haut
Foto: Thomas Müller

Intelligente Materialien

Als „First Layer” im Zwiebelschalen-Prinzip unterstützt Funktionswäsche den Körper in seiner natürlichen Kühlfunktion. Sie kühlt, wenn wir uns anstrengen und wärmt, wenn wir uns gerade wenig bewegen. Dies erreicht sie durch eine intelligente Kombination verschiedener Gewebearten und Materialien. Die meisten Funktionstextilien bestehen aus zwei Lagen: einer inneren Lage, die Feuchtigkeit schnell ableitet und einer äußeren Schicht, die eine rasche Verdunstung fördert. Als Materialien kommen vor allem synthetische Fasern wie Polyamid und Polyester zum Einsatz, da sie kaum Feuchtigkeit aufnehmen und sehr schnell trocknen. Aber auch Merinowolle wird gern zu Funktionsunterwäsche verarbeitet (z.B. bei Falke Wool-Tech), da sie nicht nur hervorragende Wärmeeigenschaften aufweist, sondern zudem Gerüche effektiv neutralisiert.

Titel-Fotoshooting GOLF'n'STYLE
Foto: Thomas Müller

Schläger Hyon-Sun:
Titleist Spin Milled SM7 Jet Black Wedge Standard Schaft: True Temper Dynamic Gold, 56° Loft / M-Schliff, maximale Präzision, Vielseitigkeit, Konstanz und Vertrauen rund um die Schläge ins Grün, ab € 149,99.

Schläger Julius:
Scotty Cameron Select Newport 2 Putter Griff: Matador Select Black Kopf-Material: 303-Edelstahl, minimal abgerundete Kanten und eine etwas schlankere Topline, für eine klarere Sichtlinie beim Ansprechen, ab € 429,99
Erhältlich bei www.all4golf.de

Jeder Anforderung gewachsen

Durch einen geschickten Materialmix passt hochwertige Funktionsunterwäsche sich an die Anforderungen verschiedener Körperzonen an. So werden an Schweißzentren wie Achseln, Rücken und Brust verstärkt luftdurchlässige, schnell trocknende Gewebe verarbeitet, während z.B. im Bauch- und Nierenbereich Materialien mit hoher Wärmeleistung eingesetzt werden. Natürlich können sich die Ansprüche an Funktionstextilien individuell und je nach Saison bzw. Sportart unterscheiden – der eine schwitzt mehr, der andere weniger und beim Skifahren wird uns eher warm als bei einer winterlichen Golfrunde. Deshalb bieten Hersteller wie Falke verschiedene Funktionsunterwäsche-Linien für unterschiedliche Anforderungen an –
von „Cool” und „Silk Wool” für wärmere Temperaturen bis zu „Wool-Tech” und „Maximum Warm”, die selbst an sehr kalten Tagen für ein optimales Körperklima sorgen.