Logo Golf'n'Style png

Abonnieren Sie den Golf’n’Style Newsletter

Verpassen Sie keine Neuigkeiten mehr rund um die Themen Golf, Lifestyle und Reisen!

Folgen Sie uns auf:

Beginnen Sie Ihre Suche indem Sie im Eingabefeld etwas eingaben und dann die EINGABETASTE drücken, um die Suche zu starten. Drücken Sie Esc, um abzubrechen.





Frühstückstisch mit Schüssel Müsli mit Früchten und Tasse Tee

Ein guter Start in den Golftag

Wenn es beim Golf um etwas geht, zum Beispiel bei einem Turnier oder einem Wettkampf mit Freunden, sorgt Aufregung manchmal für überschaubaren Appetit. Wir verraten Ihnen, warum Sie auf ein stärkendes Frühstück trotzdem nicht verzichten sollten.

Klar, bei einem Golf-Turnier oder beim Zocken mit Freunden geht es vor allem um Technik, Konzentration und eine Portion Spielglück. Ans Essen denken wir dabei nur am Rande – dabei kann unser Speiseplan merkliche Auswirkungen auf unsere Performance haben. Das fängt schon mit dem Abendessen am Tag vorher an: Wer zu spät speist und dabei viel Fett und Eiweiß zu sich nimmt, wird sich vermutlich unruhig in den Laken wälzen. Denn Gerichte mit viel rotem Fleisch oder fettem Fisch, scharfen Gewürzen oder blähenden Lebensmitteln wie Hülsenfrüchten halten unsere Verdauung für mehrere Stunden auf Trab – und uns womöglich länger wach, als uns lieb ist. Besser geeignet sind Mahlzeiten mit schnell verdaulichen Kohlenhydraten in Form von Nudeln, Kartoffeln oder Weizenbrot, kombiniert mit Gemüse, fettarmen Milchprodukten und Hähnchen- oder Putenfleisch. Lassen Sie sich ihr Dinner spätestens zwei Stunden vor dem Schlafengehen schmecken – dann steht einer erholsamen Nacht nichts im Wege.

Vollkornbrot mir Frischkäse und Obst und Gemüse
Foto: Bernadette Wurzinger/Pixabay.com

Kickstart für den Stoffwechsel

Auch fürs Frühstück am Spiel- oder Turniertag gilt: Lieber rechtzeitig und ganz in Ruhe geniessen, als es kurz vor der Abfahrt zum Platz schnell herunterzuschlingen. Die erste Mahlzeit des Tages bringt unseren Stoffwechsel überhaupt erst in Wallung – und so braucht es einen kleinen Moment, bis die Nährstoffe im Blutkreislauf angekommen sind und für einen Hallo-Wach-Effekt sorgen. Optimal ist es, zwei bis drei Stunden vor dem Rundenstart zu frühstücken – dann ist schon vor dem ersten Abschlag alles gut verdaut. Wenn das Turnier am frühen Morgen beginnt, wird das natürlich schwierig. In diesem Fall sollte das Frühstück nicht so groß ausfallen und überwiegend aus Kohlenhydraten bestehen. Ein kleines Müsli aus Haferflocken, Obst, Nüssen und etwas Naturjoghurt oder Milch ist eine gute Lösung. Oder ein Porridge, dass Sie schon am Abend vorher zubereiten. Sofern Sie im Besitz eines Mixers sind, können Sie auch einen Frühstücks-Shake aus Obst, Haferflocken und Milch herstellen – der ist leicht bekömmlich und sorgt für einen schnellen Nährstoff-Kick.

Nussmix
Foto: fascinadora/shutterstock.com

Kohlenhydrate liefern Energie

Ihre Startzeit liegt erst später am Tag, sodass Sie ausgiebig frühstücken können? Umso besser! In diesem Fall können Sie sich aus langkettigen Kohlenhydraten und Ballaststoffen, die zum Beispiel in Vollkornbrot, Getreideflocken und ungezuckertem Müsli stecken, sowie leicht verdaulichen Eiweißlieferanten wie  Naturjoghurt, Quark, Milch und Frischkäse eine Mahlzeit ganz nach Ihrem Geschmack zubereiten. Vegan geht es natürlich auch – zum Beispiel mit Reis-, Soja- oder Mandelmilch und Nussmus. Wenn Sie süßen Frühstücks-Kombis wie einem Birchermüsli oder Haferflocken mit Joghurt bzw. Quark und frischen Früchten nichts abgewinnen können, greifen Sie doch stattdessen zu einigen Scheiben Vollkornbrot mit cremigem oder körnigem Frischkäse und einem Topping aus frischen Tomaten oder Avocado. Auch Sandwiches aus Vollkorntoast mit etwas Thunfisch oder Hähnchen bieten viele der Nährstoffe, die uns Power für den Tag liefern. Ein hoher Anteil an hochwertigen Kohlenhydraten ist übrigens deshalb so wichtig, weil diese in Form von Glykogen in unseren Muskeln und der Leber gespeichert werden. So sorgen sie dafür, dass unser Blutzuckerspiegel über mehrere Stunden konstant bleibt. Das wiederum schützt vor Konzentrationsabfall und Heißhungerattacken. Nach etwa fünf Stunden ist allerdings auch das nahrhafteste Frühstück verbrannt. Damit es dann nicht zum hungerbedingten Leistungsabfall kommt, gehören auf jeden Fall gesunde Snacks wie eine Banane, Nüsse oder geschnittener Apfel ins Golfbag. Wenn Sie davon alle paar Löcher eine kleine Portion essen, halten Sie Ihr Energielevel bis zum Ende des Tuniers auf einem guten Niveau.