Skip to main content
Life

Gut schlafen mit den Blackroll Kissen und Decken

18. Oktober 2021Mai 9th, 2022

Lange, spannende Nächte auf der Couch mit dem ein oder anderen Bierchen, Glas Wein, Late-Night-Snack und koffeinhaltigem Getränk kommen also auf uns zu. Alles Dinge, die einem guten Schlaf nicht unbedingt zuträglich sind. Wie ihr es schafft, auch mit dem einen oder anderen kleinen Helfer, trotzdem gut zu schlafen erfahrt Ihr hier.

Der Grund, aus dem wir überhaupt müde werden und einen am Tag Wach- und in der Nacht Schlaf-Rhythmus haben, heißt Melatonin und ist ein vom Körper produziertes Hormon, das genau diesen Rhythmus reguliert. Es wird durch Dunkelheit angeregt und beginnt meist zwischen 19.30 Uhr und 21.30 Uhr ausgeschüttet zu werden. Aus diesem Grund sind wir im Winter auch häufiger und früher müde als es im Sommer der Fall ist. Das fehlende Licht und die früher einsetzende Dunkelheit sorgt für eine verfrühte Melatoninproduktion. Langstreckenflüge über mehrere Zeitzonen bringen den Schlaf-Wach-Rhythmus ebenfalls durcheinander und führen zum sogenannten Jetlag. Forscher sind davon überzeugt, dass die körpereigene Melatoninbildung im Allgemeinen mit zunehmendem Alter abnimmt. Dies würde erklären, warum ältere Menschen meist schlechter schlafen als jüngere. Wird es dann wieder hell, sinkt das Melatoninlevel in unserem Körper und man beginnt aufzuwachen.

Der Schlüssel für einen tiefen Schlaf und eine erholsame Nacht ist also das passende Melatoninniveau, das durch unseren Tagesablauf und unsere Ernährung beeinflusst wird. Wer Probleme beim Einschlafen hat und auch nach Schäfchen Nummer 10.000 noch hellwach daliegt, kann also vieles tun, um dem vorzubeugen. Verschiedene Studien belegen, dass sowohl das Tanken von frischer Luft als auch von Sonne dafür sorgen, dass man schneller den Schlaf findet. Und wer sich an der frischen Luft dann auch noch ordentlich bewegt, der verhindert, dass der Körper die Aktivität nachts nachholen will. Also ab auf den Golfplatz und ein paar Löcher gehen! Vor dem Schlafen dann noch einmal ordentlich lüften und die Zimmertemperatur kühl halten. Vermeiden hingegen sollte man Stress. Denn der wirkt sich negativ auf die Melatoninproduktion aus und lässt uns lange wach liegen. Meditation oder entspannende Musik können helfen, auf andere Gedanken zu kommen. Denn je entspannter man ist, desto besser schläft man ein und durch. Auch koffeinhaltige Getränke wie Kaffee oder Cola, deftige Mahlzeiten (abends) und auch Alkohol fördern unseren Schlaf nicht gerade. Denn machen uns ein Bier oder Wein zunächst schnell müde, verkürzen sie unsere Tiefschlafphasen und sorgen für eine unruhige Nacht. Ein Melatoninkiller ist zudem das blaue Licht, das in unseren Handy- oder Computerbildchirmen steckt. Die Geräte abends also am besten weglegen. 

Nun gut. Viel schlechter könnte die Ausgangslage für einen guten Schlaf während des Ryder Cups also nicht sein: Etliche Stunden ohne Bewegung auf der Couch vor dem Fernseher, sicherlich auch das eine oder andere alkoholische Getränk und spätestens um zehn oder halb elf bekommt man dann ja auch wieder Hunger auf eine sättigende Mahlzeit. Was also tun, wenn man nach dem letzten Putt schnell einschlafen will oder muss, weil man am nächsten Morgen im Termin ausgeruht und wach sein sollte und bereits weiß, dass schnell einschlafen trotz gesunden Lebensstils auch außerhalb des Ryder Cup-Wochenendes nicht zu den Stärken gehört? In diesem Fall kann es  sinnvoll sein, den Melatoninhaushalt zu regulieren, indem man dem Körper zuführt, was ihm fehlt. Mit anderen Worten: Unser Schlafhormon lässt sich in Kapselform auch supplementieren. Das natürliche Melatonin und das Melatonin plus (mit Daily Zz) von APOrtha (Nordfit) beispielsweise wird rund eine halbe Stunde bis Stunde vor dem zu Bett gehen eingenommen und sorgen dafür, dass man nachgewiesener Weise schneller einschläft, durchschläft und am nächsten Tag fitter und leistungsfähiger ist. 

Wie oft wart Ihr schon unterwegs, ob auf Geschäftsreise im Hotel oder im Golfurlaub im Apartment und habt schlecht geschlafen, weil die Decke zu schwer, zu dünn oder zu dick war und das Kissen, so oft man es und sich auch gedreht hat, einfach nicht bequem sein wollte? Zu oft vermutlich. Die Firma Blackroll (bekannt durch ihre Faszienrollen) hat es sich auf die Fahne geschrieben das zu ändern und das äußerst erfolgreich, wie wir finden:

Mit dem sogenannten RECOVERY PILLOW bietet Blackroll eines der wichtigsten Dinge, wenn es ums Schlafen geht: Routine. Denn mit dem handlichen (50?x?30 cm) und klein zusammenrollbaren Kissen, eignet sich das RECOVERY PILLOW sowohl für zu Hause als auch zum Mitnehmen auf Reisen, sei es im Hotel oder auch beim Campen. So fühlt sich das Schlafen an anderen Orten fast wie zu Hause an. Das Beste an dem Kissen ist vermutlich aber die Variabilität. Denn Dank der zwei unterschiedlichen Kissenseiten und der Höhenunterschiede ermöglichen die vier verschiedenen Kissenpositionen alle möglichen Schlafpositionen. Sei es auf dem Bauch, der Seite oder dem Rücken – wobei letztere immer noch als die gesündeste der Schlafpositionen gilt – die Liegepositionen lassen sich beliebig variieren. GOLF’n’STYLE Fazit: Ich habe das Kissen zu Hause getestet und nach mehrfachem Wenden in der ersten Nacht, die für mich optimale Seite gefunden. Seither benutze ich  ausschließlich dieses Kissen und hab es auch schon mit im Golfurlaub gehabt. Auch im Auto hat es mir treue Dienste erwiesen. Gerade, für Leute, die sich nicht sicher sind, wie viel Stützkraft sie bei einem Kissen eigentlich brauchen und jene, die ihr Kissen gerne mit in den Urlaub nehmen ist das RECOVERY PILLOW optimal..

  • Kopfkissen aus Memory-Schaum unterstützt durch seine ergonomische Form Kopf, HWS & Nacken für einen entspannten Schlaf
  • Unterschiedliche Kissenseiten ermöglichen jede Schlafposition
  • Atmungsaktiver Hightech Memory Schaum mit Belüftungskanälen in Dry Comfort Schutzhülle
  • Besonders zarter, kuscheliger und atmungsaktiver Kissenbezug (waschbar bis 40°). Kissen selbst ist nicht waschbar.
  • Optimale Größe für zuhause und unterwegs
  • Inklusive schmutz- und wasserabweisender Kissentasche für hygienischen Transport
  • Nachhaltige Herstellung mit natürlichen Ölen, anstelle des chemischen Standardverfahren
  • Made in Germany – OEKO-TEX®STANDARD 100, Klasse 1

Mit dem sogenannten RECOVERY PILLOW bietet Blackroll eines der wichtigsten Dinge, wenn es ums Schlafen geht: Routine. Denn mit dem handlichen (50?x?30 cm) und klein zusammenrollbaren Kissen, eignet sich das RECOVERY PILLOW sowohl für zu Hause als auch zum Mitnehmen auf Reisen, sei es im Hotel oder auch beim Campen. So fühlt sich das Schlafen an anderen Orten fast wie zu Hause an. Das Beste an dem Kissen ist vermutlich aber die Variabilität. Denn Dank der zwei unterschiedlichen Kissenseiten und der Höhenunterschiede ermöglichen die vier verschiedenen Kissenpositionen alle möglichen Schlafpositionen. Sei es auf dem Bauch, der Seite oder dem Rücken – wobei letztere immer noch als die gesündeste der Schlafpositionen gilt – die Liegepositionen lassen sich beliebig variieren. GOLF’n’STYLE Fazit: Ich habe das Kissen zu Hause getestet und nach mehrfachem Wenden in der ersten Nacht, die für mich optimale Seite gefunden. Seither benutze ich  ausschließlich dieses Kissen und hab es auch schon mit im Golfurlaub gehabt. Auch im Auto hat es mir treue Dienste erwiesen. Gerade, für Leute, die sich nicht sicher sind, wie viel Stützkraft sie bei einem Kissen eigentlich brauchen und jene, die ihr Kissen gerne mit in den Urlaub nehmen ist das RECOVERY PILLOW optimal..

  • Regenerationsdecke: 135 x 200 cm 
  • zusammengerollt im Travel Bag: 38 x 13 cm
  • 1100 g (Leichte Decke & Travel Bag)
  • Bezug: 97% Baumwolle, 3% Polyester  
  • Füllung: Celliant® aus 100% Polyester, davon mind. 30% recyceltes Polyester  
  • Knöpfe: 100% Polyamid
  • Travel Bag: 100% Polyester
  • OEKO TEX® STANDARD 100, Klasse 1