fbpx
Logo Golf'n'Style png

Abonnieren Sie den Golf’n’Style Newsletter

Verpassen Sie keine Neuigkeiten mehr rund um die Themen Golf, Lifestyle und Reisen!

Folgen Sie uns auf:

Beginnen Sie Ihre Suche indem Sie im Eingabefeld etwas eingaben und dann die EINGABETASTE drücken, um die Suche zu starten. Drücken Sie Esc, um abzubrechen.





RLC12867 2021021460037102 - AT&T Pebble Beach Pro-Am – Daniel Berger eagelt sich zum Sieg

AT&T Pebble Beach Pro-Am – Daniel Berger eagelt sich zum Sieg

Auf dem legendären Links Kurs in Pebble Beach, Kalifornien ging es für die Jungs der PGA Tour in dieser Woche um den Sieg im 6. Event des Jahres. Beim AT&T Pebble Beach Pro-Am, dem in dieser Saison bisher bestdotierten Turnier, setzte sich dank einer sehr starken Schlussrunde am Ende der US-Amerikaner Daniel Berger durch und das mit einem durchaus sehenswerten letzten Putt zum Eagle.

Für Berger hatte das Turnier bereits wirklich gut begonnen. Mit einer bogeyfreien Runde von 67 Schlägen (-5), am Donnerstag, brachte sich der 27-Jährige in eine gute Ausgangsposition für den zweiten Turniertag. Die überragende Leistung Patrick Cantlays am ersten Tag überschattete jedoch das ein oder andere sehr gute Ergebnis der anderen Spieler. Der ein Jahr ältere gebürtige Mann aus Kalifornien nämlich zauberte eine 62 auf seine Scorekarte. Auch ihm unterlief kein einziges Bogey. Besonders beeindruckend aber waren seine 7 Birdies auf den ersten 8 Löchern, auf denen er lediglich an der 4 ein Par spielte. Die Runde von -10 war natürlich gleichbedeutend mit der Führung nach Tag 1.

Schade für Cantlay, dass er an diese Leistung nicht anknüpfen konnte. Eine 73 am Freitag und eine 70 am Samstag brachten ihm vor dem Finaltag zwei Schläge Rückstand auf den Führenden Jordan Spieth ein. In den Sonntag ging es für Patrick Cantlay gemeinsam mit Daniel Berger, der nach weiteren Runden von 66 und 72 (beide mit einem Egale) ebenfalls bei 11 unter Par lag. Russel Knox komplettierte den Flight.

Nach ihnen startete das Führungstrio um Tom Hoge, Nate Lashley (beide -11) und Jordan Spieth, der zwei Schläge Vorsprung mit in den Sonntag brachte. Wie schon in der Woche zuvor bei der Waste Management Phoenix Open in Scottsdale, ging der 3-fache Majorsieger als Führender in die Schlussrunde. Wie in der Vorwoche reichte es am Ende aber erneut nicht, um den Sieg einzufahren. Eine Runde von 70 war zu wenig, bedenkt man wie stark die Konkurrenz am Sonntag aufspielte. Auch Tom Hoge (71) und Nate Lashley (69) schafften es nicht die gute Ausgangsposition zu nutzen. Dabei sah es für Letzteren lange sehr gut aus. Noch wenige Löcher vor Schluss lag Lashley mit -16 als alleiniger Führender auf Rang 1, doch dann unterlief im ein folgenschwerer Fehler. Aus knapp 4 Metern zum Loch leistete sich der Mann aus Nebraska an der 16 einen 4-Putt zum Tripple-Bogey und rutschte damit raus aus dem Titelrennen. Die Chance für Berger, der sich am Abschlag der 18, mittlerweile die Führung mit Maverick McNealy teilte, der seinerseits allerdings schon durch war mit seiner Runde. Ein Birdie auf dem abschließenden Par 5 war für Berger also gleichbedeutend mit dem fast sicheren Sieg. Und was machte Daniel Berger? Der spielte sogar sein zweites Egale des Tages (4. Egale des Turniers) und ging nach einer 65 auf -18. Damit war klar: Der diesjährige Sieger in Pebble Beach heißt Daniel Berger. Den 2. Rang sicherte sich Maverick McNealy, den 3. Platz teilten sich Patrick Cantlay und Jordan Spieth.

 

Alle von ihnen werden auch am Donnerstag mit dabei sein, wenn Spieler wie Justin Thomas, Brooks Koepka, Dustin Johnson und Rory McIlroy das Feld beim Genesis Invitational komplettieren. Wir können es kaum erwarten und wünschen uns und vor allem Ihnen ein spannendes Turnier. Bleiben Sie schwungvoll.