Skip to main content
Golf

All around the Masters

3. April 2022April 4th, 2022

Dass die MASTERS in Augusta für viele DAS Highlight des Ryder-Cup-freien Golfjahres sind, dürfte nichts Neues sein, ebenso wenig wie die bekannte Zeremonie, bei der der Vorjahressieger dem neuen Champion ins Green Jacket hilft. Anders jedoch wissen nur die wenigsten von folgenden drei Dingen rund um das erste Major des Jahres:

1. THE GREEN JACKET

Die Tradition des grünen Sakkos, das jeder Turniersieger seit 1949 in der Siegerzeremonie angezogen bekommt, entstand entgegen verbreiteter Annahme nicht als eben solche Geste für den Gewinner. Vielmehr existiert das Kleidungsstück bereits zwölf Jahre länger als die Zeremonie und war seit 1937 Teil der Garderobe jedes Mitglieds. Co-Gründer des Clubs Clifford Roberts hatte die Idee, seine Mitglieder das grüne Sakko tragen zu lassen, um es den Schirmherren und Zuschauern des Turniers einfacher zu machen, jemanden zu finden, der sich auskennt, wenn diese eine Frage hatten.

2. GEISELNAHME

Es war das Jahr 1983, als der damalige US-Präsident Ronald Reagan mit einem Parteispender und Mitgliedern seines Kabinetts nach Augusta fuhr, um dort eine Runde Golf zu spielen. Als sich noch während der Runde zwei Mitglieder seines Gefolges aufmachten, um im Pro Shop ein paar Dinge zu besorgen, wurde dieser von dem kürzlich aus deinem Job entlassenen Charles Harris gestürmt, der mit einem Revolver bewaffnet nach einer Audienz beim Präsidenten verlangte und im Pro Shop mehrere Geiseln nahm. Reagan, der von der Geiselnahme schnell erfuhr, versuchte mit dem Mann am Telefon zu sprechen, doch die Verbindung riss immer wieder ab. Schließlich wurde der Präsident in Sicherheit gebracht und die Geiseln konnten entkommen oder wurden freigelassen. Harris stellte sich anschließend der Polizei.

3.  EIN EINSAMES HÄUSCHEN

Etwas weniger spektakulär als die Geiselnahme, aber nicht weniger interessant: Dort, wo heute die Parkplätze für die Zuschauer und Besucher der MASTERS sind, standen früher eine ganze Reihe von Häusern. Heute ist nur noch ein einziges davon übergeblieben. Herman und Elizabeth Thacker weigern sich, ihr Haus und Grundstück, das sie seit 1959 besitzen, zu verkaufen. Denn sie warten darauf, eines Tages ihren Enkel und PGA Tour Pro Scott Brown in seiner Heimatstadt Augusta bei den MASTERS spielen zu sehen.