Skip to main content
Golf meets Pilates 2.0

Pilates Teil 1: Schultern

1. Juli 2019Juli 30th, 2019
Schulter-Stretching

Für einen technisch sauberen Golfschwung brauchen wir eine gute Beweglichkeit in den Schultern. Zum Glück lässt diese sich relativ einfach trainieren – alles was wir dafür brauchen, ist ein Golfschläger, Stab oder Besenstiel. Dieser wird mit getreckten Armen über den Kopf hinweg hinter den Oberkörper geführt. Während Untrainierte den Schläger weit außen greifen, können Fortgeschrittene die Arme im zunehmenden Trainingsverlauf immer weiter zusammenführen.

1. Ausgangsposition

Stellen Sie sich schulterbreit hin und machen Sie den Rücken gerade. Halten Sie
einen Golfschläger mit gestreckten Armen auf Hüfthöhe vor dem Körper. Die Handflächen zeigen dabei nach oben.

2. Schläger um 90 Grad drehen

Drehen Sie den Schläger mit angespannten Armen um 90 Grad vor Ihrem Körper, so dass Sie den Schläger senkrecht vor sich halten.

3. Schläger über den Kopf führen

Halten Sie den Schläger mit ausgestreckten Armen über Ihrem Kopf.

4. Schläger in einem großen Bogen hinter den Rücken führen

Nun führen Sie den Schläger mit weiterhin gestreckten Armen in einem großen Bogen so weit wie möglich hinter den Rücken.

5. Schläger in einem großen Bogen hinter den Rücken führen

Nun führen Sie den Schläger mit weiterhin gestreckten Armen in einem großen Bogen  so weit wie möglich hinter den Rücken.

6. Schläger in Richtung unteren Rücken bewegen

Optimalerweise liegt der Schläger am Ende der Bewegung am unteren Rücken an. Bei Schulterbeschwerden führen Sie die Arme nur so weit nach hinten, wie es Ihnen schmerzfrei möglich ist. Nun führen Sie den Schläger in entgegengesetzter Richtung wieder zurück vor den Körper.

Kräftige Unterarme und bewegliche Handgelenke tragen dazu dabei, den Golfschlag stabil und sicher auszuführen. Eine hilfreiche Übung ist hier das Handtuch-Wringen. Dazu halten Sie ein Handtuch (das für bessere Griffigkeit gern feucht sein darf) mit gestreckten, schulterbreit geöffneten Armen auf Brusthöhe vor dem Oberkörper und drehen es kräftig in alle Richtungen.

Die äußere Rotatorenmanschette der Schulter ist entscheidend daran beteiligt, die beim Golfschwung nötige Power aufzubauen. Für das Training der Rotatorenmanschette ist ein Theraband ideal. Wer keines zur Hand hat, kann sich aber auch gut mit einem dehnbaren Handtuch behelfen. Für einen stabilen Stand bei der Übung stellen Sie sich schulterbreit mit leicht gebeugten Knien hin. Machen Sie den Rücken gerade und halten Sie die Oberarme während der gesamten Ausführung eng am Körper. Halten Sie das Handtuch oder Theraband an beiden Enden fest, wobei die Handflächen nach oben zeigen. Nun bringen Sie das Tuch auf Spannung, indem Sie die Arme zur Seite wegspreizen, die Ellenbogen aber möglichst nah am Körper belassen. Halten Sie die Spannung für mind. 15 Sekunden und wiederholen Sie die Übung 5 bis 15 Mal.