Logo Golf'n'Style png

Abonnieren Sie den Golf’n’Style Newsletter

Verpassen Sie keine Neuigkeiten mehr rund um die Themen Golf, Lifestyle und Reisen!

Folgen Sie uns auf:

Beginnen Sie Ihre Suche indem Sie im Eingabefeld etwas eingaben und dann die EINGABETASTE drücken, um die Suche zu starten. Drücken Sie Esc, um abzubrechen.





Jogger am Wasser

Gelenke – Unser Dreh- und Angelpunkt

Nährstoffe können dazu beitragen, unsere Gelenke gesund und geschmeidig zu halten – und uns den Spaß am Sport zu erhalten.

Für eine Auszeit vom Alltag gibt es kaum etwas Schöneres als Golf. Wir gehen über den Golfplatz mit weitem Blick auf Bäume, Büsche und Seen, der blaue Himmel über uns. Man bekommt den Kopf frei und atmet mal durch. Allerdings ist dieses Vergnügen nur so lange ungetrübt, wie der Körper schmerzfrei mitspielt. Ein Golfer unter 35 hat in der Regel Gelenke, die frei beweglich sind, nicht schmerzen und von den Bändern und Sehnen stabil gehalten und geführt werden. Alles gut also? Leider nicht! Durch intensive sportliche Aktivitäten wie Joggen, Fußball oder Tennis können auch Jüngere ihre Gelenke schädigen. Oft treten durch die Belastung Mikrotraumen auf – kleine Verletzungen, die wir häufig gar nicht bemerken, die jedoch über Jahre hinweg folgenschwer sein können. Mithilfe effektiver Nahrungsergänzungsmittel können Golfer und andere Sportler jedoch die Vitalstoffversorgung ihrer Gelenke optimieren und so die Voraussetzung für dauerhafte Mobilität und Wohlbefinden schaffen. Das deutsche Unternehmen APOrtha Deutschland GmbH hat mit Golfnutrition® SWING ein Produkt entwickelt, das Hyaluronsäure sowie die Wirkstoffe FORTIGEL®, TENDOFORTE®, N-ACTYL-Glucosamin und Vitamin C zu einem einzigartigen Nährstoffkomplex für Bänder, Sehnen und Gelenke vereint.

Alterung von Haut und Gelenken

Ein Türscharnier lässt sich nur so lange geschmeidig bewegen, wie es gut geölt ist. Ähnlich verhält es sich mit unseren Gelenken, die im Grunde nichts anderes sind als hochkomplexe Scharniere. Das »Öl« in unseren Knochenscharnieren ist die Gelenkschmiere, auch Synovia genannt. Sie besteht hauptsächlich aus Hyaluronsäure. Fehlt diese Schmiere, entsteht Reibung – und der Knorpel nutzt schneller ab. Unser Körper ist Tag und Nacht damit beschäftigt, Renovierungsarbeiten durchzuführen. Er hält sich jung, indem er altes Gewebe abbaut und gleichzeitig neues Gewebe aufbaut, um das alte zu ersetzen. Im Durchschnitt baut unser Körper circa 400 Gramm Protein am Tag ab und ersetzt es durch neues Protein.1 Beim Collagen-Abbau entstehen kleine Collagen-Stücke, sozusagen „Collagen-Schutt”. Diese Stücke erkennt der Körper und sendet das Signal: „Achtung! Teile von abgebautem Collagen treiben herum! Wir müssen mit dem Neuaufbau beginnen!” Ein junger und gesunder Körper reagiert prompt und baut die entsprechende Menge Collagen neu auf. Leider sinkt etwa ab dem 25. Lebensjahr die Fähigkeit, den Abbau durch die Neuproduktion auszugleichen, um etwa 1,5 Prozent jährlich.2 Das bedeutet, dass die Collagen-Produktion mit zunehmendem Alter nicht mehr mit dem Collagen-Abbau Schritt halten kann, es wird schlicht mehr Collagen ab- als aufgebaut. Die Folge: Der Collagen-Gehalt in der Haut, im Gelenkknorpel sowie in den Sehnen und Bändern sinkt langsam ab und mit der Zeit treten erste Alterserscheinungen auf. Im Gesicht ist dies besonders deutlich erkennbar: Es bilden sich kleine Fältchen, die mit den Jahren immer tiefer werden. Anders als in der Haut findet der Collagen-Abbau in unseren Gelenkknorpeln heimlich, still und leise statt. Da er nicht sichtbar ist, bemerken wir es erst, wenn es schon fast zu spät ist. Dann ist Bewegung mit Schmerzen oder Unbehagen verbunden.

Nahrungsergänzungsmittel
Fotos: visivastudio/Shutterstock.com

Die Collagen-Bildung ankurbeln

Auf der Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse hat die Firma GELITA verschiedene bioaktive Collagen-Peptide entwickelt, die passgenau die Collagen-Produktion im Gelenkknorpel (VERISOL®) und den Bändern und Sehnen (TENDEFORTE®) anregen. Nehmen wir bioaktive Collagen-Peptide als Nahrungsergänzungsmittel ein, wird ein großer Teil der bioaktiven Collagen-Peptide im Körper in die einzelnen Aminosäuren aufgespalten, der Rest gelangt unverändert ins Blut.3 Dort löst das hohe Aufkommen eine starke Stimulation der körpereigenen Collagen-Produktion aus.4 Die für den Collagen-Aufbau benötigten Aminosäuren stehen in Form der zuvor verdauten Collagen-Peptide in ausreichender Menge zur Verfügung. Die Wirkweise von FORTIGEL® und TENDOFORTE® wurde über 20 Studien untersucht. Sämtliche Studien zeigten, dass die Gabe der bioaktiven Collagen-Peptide zu verbesserter Beweglichkeit und damit deutlich erhöhter Lebensqualität der Betroffenen führt.5,6

Golferin beim Abschlag
Fotos: pikowai1/pixabay.com

Nahrungsergänzung nach Maß

Der Aminozucker Glucosamin ist seit Jahren als Nahrungsergänzungsmittel bekannt. Es bildet in unserem Körper die Vorstufe für Glucosaminoglycane (GAG). Diese sind für die Bildung und den Erhalt von Knorpel, Bändern und Sehnen von essentieller Bedeutung. Herkömmliches Glucosamin muss der Körper erst in N-Acetyl-Glucosamin umwandeln – das braucht Zeit und beeinträchtigt die Verstoffwechselung im Körper.7 Wird N-Acetyl-Glucosamin direkt eingenommen, steht es dem Körper ohne Umwandlung zu 25 Prozent zur Verfügung,8 das heißt, die Bioverfügbarkeit ist mehr als dreimal so hoch wie bei Glucosamin. Deshalb ergänzt N-Acetyl-Glucosamin optimal den Nährstoff-Mix von Golfnutrition® SWING.

Swing Golfnutrition

Der Nährstoffkomplex Golfnutrition®SWING ist ein effektives Anti-Aging für die Gelenke. 340 g Pulver für 28,95€ erhältlich unter www.golfnutrition.de.

Logo Golfnutrition

1 Schunck M, Zague V, Oesser S, Proksch E (2015) Dietary Supplementation with Specific Collagen Peptides Has a Body Mass Index-Dependent Beneficial Effect on Cellulite Morphology. J Med Food 18:1340–1348 2 Sibilla S, Godfrey M, Brewer S, Budh-Raja A, Genovese L (2015) An Overview of the Beneficial Effects of Hydrolysed Collagen as a Nutraceutical on Skin Properties: Scientific Background and Clinical Studies. The Open Nutraceuticals Journal 8:29–42 3 Adapted from: Srivastava 2017 p.457; Miner-Williams et al. 2014; Wada and Lönnerdal 2014 and Lorkowski 2012 4 Oesser et al. 1999 5 Oesser and Schunk, 2018 6 Weh and Petau, 2001 7 Pharmatherapeutica 3 (8) (1984), 538 8 Chitin und Chitosan Research, 5 (1), 34-43 (1999)