fbpx
Logo Golf'n'Style png

Abonnieren Sie den Golf’n’Style Newsletter

Verpassen Sie keine Neuigkeiten mehr rund um die Themen Golf, Lifestyle und Reisen!

Folgen Sie uns auf:

Beginnen Sie Ihre Suche indem Sie im Eingabefeld etwas eingaben und dann die EINGABETASTE drücken, um die Suche zu starten. Drücken Sie Esc, um abzubrechen.





Florian Walberg im Interview

Florian Walberg bringt was ins rollen

Manchmal muss man alles auf eine Karte setzen, um ein Ziel zu erreichen. So wie Florian Walberg. Der Hamburger verkauft unter der Marke „EGRET” faltbare Elektro-Roller, die man in den meisten EU-Ländern nicht überall auf der Straße fahren darf. Noch nicht. Denn Walberg ist entschlossen, seine Vision von einem innovativen Fortbewegungsmittel über alle bürokratischen Hürden hinweg umzusetzen.

„Wir brauchen neue Lösungen für die Mobilität von Morgen.“

egret roller - Florian Walberg bringt was ins rollen

Florian, seit 2010 produzierst Du mit Deiner Firma Walberg Urban Electrics E-Roller. Wie kam es dazu?

Freunde haben mir mal einen Elektro-Roller geschenkt, der leider schnell kaputtgegangen ist. Bei der Suche nach Ersatzteilen bin ich mit einem Hamburger E-Roller-Produzenten in Kontakt gekommen. Wir haben uns gut verstanden und das Herumbasteln an den Rollern hat mir Spaß gemacht. Kurze Zeit später war ich Technischer Leiter des Unternehmens. Das habe ich acht Jahre lang gemacht. Dann wollte ich unabhängig sein und habe 2010 mit Walberg Urban Electrics mein eigenes Unternehmen gegründet.

Deine E-Roller haben in Deutschland keine Straßenzulassung. Trotzdem hast Du 2017 ca. 4.000 Stück davon verkauft. Wie funktioniert das?

Über Ehrlichkeit, Qualität und guten Service. Auf die fehlende Straßenzulassung weisen wir unsere Kunden deutlich hin, dazu sind wir verpflichtet. Aber die Leute kaufen die E-Roller trotzdem, weil sie hochwertig verarbeitet und irre komfortabel zu fahren sind. Außerdem ist unser Team echt auf Zack, wenn doch mal eine Reparatur oder ein Ersatzteil benötigt wird. Dieser Service ist uns wichtig.

Wieso hast Du Dich auf das Wagnis eingelassen, ein nicht zugelassenes Fahrzeug zu produzieren?

Tatsächlich hätte ich es mir einfacher machen können, wenn ich mein Produkt mit einem Sitz ausgestattet und es als Mofa verkauft hätte. Ich glaube aber daran, dass kompakte und intuitiv bedienbare Elektro-Roller besser für die Mobilität der Zukunft geeignet sind. Wenn man erst einmal einen Bedarf dafür aufgezeigt hat – was wir gerade tun – werden die Gesetze folgen. Es baut ja auch keiner einen Radweg ohne zu wissen, was ein Fahrrad ist.

Du bist Gründer eines neuen tech-nischen Fachbereichs in Brüssel. Was ist dessen Ziel?

Das Ziel ist, einen technischen Standard für unsere Fahrzeuklasse zu entwickeln. Der offizielle technische Begriff dafür ist übrigens „Personal Light Electric Vehicle”, kurz PLEV. Sobald der Standard steht, können wir uns um den gesetzlichen Rahmen für die Zulassung der PLEVs kümmern.

Was glaubst Du, wie Mobilität in Zukunft funktionieren wird?

Eine Studie der Vereinten Nationen besagt, dass bis 2050 rund 70 Prozent der Menschen in Städten leben werden. Wir rücken also auf engem Raum noch näher zusammen. Es wird zukünftig nicht mehr funktionieren, dass jeder im eigenen PKW unterwegs ist. In den Städten findet man ja schon heute kaum Parkplätze. Wir werden Mischlösungen brauchen, zu denen ein Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs ebenso gehört wie Shared Economy-Lösungen und individuelle Verkehrsmittel, zum Beispiel ein faltbarer E-Roller für die letzten Meter von der Bahn oder vom Mietwagen-Parkpatz ins Büro.

Viele Yachtbesitzer und Camper sind Fans Deiner Roller. Wie kam es dazu?

Bootsbesitzer und Camping-Enthu-siasten haben besondere Ansprüche an Mobilität: Sie nutzen ihre Boote oder Campingmobile, um weite Strecken zurückzulegen. Für die Fortbe-

wegung am Urlaubsort schätzen sie aber kompakte und unkomplizierte Fahrzeuge wie unsere Elektro-Roller, die sich platzsparend lagern und verstauen lassen.

Hast du mal darüber nachgedacht, einen E-Roller für die Fortbewegung auf Golfplätzen zu entwickeln?

Klar, das ist eine spannende Ziel-gruppe für uns. Derzeit ist unser Unternehmen noch zu klein, um die Entwicklung aktiv anzugehen. Anfragen sind aber immer willkommen!

Vorteilsrabatt:

Golf’n’Style-Leser erhalten beim Kauf eines Egret Eight oder Egret-Ten V2 Elektro-Rollers einen Rabatt von 10?% auf den Verkaufspreis. Gültig für Bestellungen bis zum 30. April 2018.

Rabattcode: GnS-0118