fbpx
Logo Golf'n'Style png

Abonnieren Sie den Golf’n’Style Newsletter

Verpassen Sie keine Neuigkeiten mehr rund um die Themen Golf, Lifestyle und Reisen!

Folgen Sie uns auf:

Beginnen Sie Ihre Suche indem Sie im Eingabefeld etwas eingaben und dann die EINGABETASTE drücken, um die Suche zu starten. Drücken Sie Esc, um abzubrechen.





Frau hält Fahne auf Golfplatz.

Bewegung hilft! Gesund abnehmen mit Golf

Kann man durch Golfspielen abnehmen? „Ja, wenn man es richtig macht!”, sagt Sport- und Ernährungsexpertin Lena Kadlec. Lesen Sie ihre Tipps gegen Golfer-Pfunde!

Das Erfolgsprinzip, um Gewicht zu reduzieren, ist die Kombination einer ausgewogenen, individuell angepassten Ernährung mit regelmäßiger körperlicher Aktivität. Worauf Golfer, die abnehmen möchten, bei ihrer Ernährung achten sollten, habe ich in der letzen Ausgabe von GOLF’n’STYLE ausführlich beschrieben. Jetzt soll es um die Frage gehen: Wie viel und welche Art von Sport ist sinnvoll, um unerwünschte Pfunde loszuwerden? Und hilft Golf beim Abnehmen? Aus sportmedizinischer Sicht gehört Golf zu den niedrig intensiven Sportarten, denn die Herzschlagfrequenz (HF) beim Golfen liegt meist meist zwischen 50 bis 60 Prozent der maximalen HF – es sei denn, Sie regen sich gerade?über Ihre Mitspieler oder einen verpatzten Schlag auf. Da eine niedrige Herzfrequenz in der Regel mit einem geringen Kalorienverbrauch einhergeht, verbrennen wir auf dem Green nicht besonders viele Kalorien pro Stunde (ca. 4– 5 Kalorien pro kg Körpergewicht). Doch wie wir alle wissen, kann ein Golfspiel gern mal mehrere Stunden dauern, in denen Sie bis zu 10 Kilometer zurücklegen. Bei einer 18-Loch-Runde verlieren Sie somit immerhin zwischen 1.200 und 2.000 Kalorien – abhängig von Ihrem Körpergewicht und davon, ob Sie Ihr Golfbag schieben, tragen oder im Golfcart umherheizen. Nehmen wir an, Sie tragen Ihr Golfbag und verbrauchen um die 1.500 kcal, dann haben Sie während Ihrer Runde den Kaloriengehalt einer Hauptmahlzeit (beispielsweise eine große Portion Spaghetti Bolognese) und eines Snacks verbrannt! Ist das nicht schön?

Mann joggt auf Feldweg.
Foto: Courtney Prather/Unsplash.com

Fast Food fördert Fettzellen

Um Gewicht zu verlieren, sollten Sie die verbrauchten Kalorien aber nicht komplett wieder auffüllen, sondern Ihren Hunger mit einer sättigenden, aber niedrigkalorischen Mahlzeit stillen – zum Beispiel mit gekochtem oder ge-dünstetem Gemüse, Fisch, magerem Fleisch und/oder Kohlenhydraten aus Vollkornprodukten. Wenn Sie die verbrauchten 1.500 Kalorien hingegen mit einem Pommes-Schnitzel-Gericht wieder ausgleichen, nehmen Sie nicht nur überflüssige Kalorien zu sich, sondern auch entzündungsfördernde Lebensmittel, die Übergewicht begünstigen. Neueste wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass durch falsche Ernährung verursachte Entzündungsprozesse zu einer Zunahme der Fettzellen im Körper führen können.

Gruppe von jungen Leuten beim Yoga.
Foto: ESB Professional/Shutterstock.com

Sportarten, die Golfer fit machen

Als aktive/r Golfer/in profitieren Sie nicht nur von regelmäßiger Bewegung, sondern auch vom Aufenthalt im Freien. Denn dabei produziert Ihr Körper Vitamin D, das Entzündungsprozesse verringert und den Abbau von Fettmasse fördert. Um Übergewicht zu reduzieren reicht es aber nicht, nur viermal im Monat auf den Platz zu gehen. Drei oder mehr Runden pro Woche sollten es schon sein, wenn Sie durch Golf Ihre Fitness vebessern wollen. Falls das nicht in Ihren Zeitplan passt oder es Ihnen zu einseitig ist, sollten Sie zusätzlich zwei- bis dreimal pro Woche auf andere Weise sportlich aktiv sein. Eine tolle Ergänzung zum Golf sind Ausdauersportarten wie Joggen, Radfahren oder Schwimmen, weil sie in kurzer Zeit viele Kalorien verbrennen und den Stoffwechsel anregen. Durch Ausdauersport kommen auch die Mitochondrien, also die Energieproduzenten in unseren Zellen, auf Hochtouren. Das macht sich in einer gesteigerten Vitalität, einem stabileren Kreislauf und einem gesunden Bewegungsdrang bemerkbar. Weitere Methoden, um unsere „Mitos” anzuregen:

› Morgendliches Heiß-Kalt-Duschen

› Viel Flüssigkeit aufnehmen

Bewusstes und tiefes Durchatmen versuchen Sie 3 bis 4 Mal täglich, tief in Ihren   Bauchraum zu atmen

Sie möchten nicht nur fitter werden, sondern auch Ihr Golfspiel verbessern? Dann sollten Sie Yoga, Pilates oder Krafttraining im Fitness-Studio ausprobieren. Diese Sportarten verbessern Ihr Körpergefühl, Ihre Beweglichkeit und die Koordination Ihrer Muskeln. Nicht ohne Grund haben immer mehr Profigolfer einen privaten Yogalehrer! Wer seine Schwungkraft steigern und die beim Golf förderliche Auge-Hand-Koordination trainieren möchte, kann Rückschlagsportarten wie Tennis, Squash oder Badminton auf seinen Trainingsplan setzen.  Letzten Endes gilt aber: Suchen Sie sich einen Sport, der Ihnen wirklich Spaß macht – denn das steigert die Wahrscheinlichkeit, dass Sie ihn regelmäßig praktizieren! Wenn Sie mindestens zwei- bis dreimal pro Woche eine Stunde oder länger sportlich aktiv sind, werden Sie nicht nur die Pfunde schmelzen sehen, sondern sich insgesamt fitter und vitaler fühlen. Probieren Sie es aus – es lohnt sich!

Schwimmerin beim Kraulen.
Foto: Tom Wang, Shutterstock.com