fbpx
Logo Golf'n'Style png

Abonnieren Sie den Golf’n’Style Newsletter

Verpassen Sie keine Neuigkeiten mehr rund um die Themen Golf, Lifestyle und Reisen!

Folgen Sie uns auf:

Beginnen Sie Ihre Suche indem Sie im Eingabefeld etwas eingaben und dann die EINGABETASTE drücken, um die Suche zu starten. Drücken Sie Esc, um abzubrechen.





venedig panorama - Venedig – La Serenissima

Venedig – La Serenissima


Eine Stadt wie eine Filmkulisse. Kombiniert doch einfach mal einen klassischen Städtetrip mit einer Golfrunde!

Ein Städtetrip nach Venedig sollte bei jedem mindestens einmal im Leben auf der Liste der „Must-Visits“ stehen. GOLF’n’STYLE konnte diese wunderschöne, geschichtsträchtige Stadt, in der jeder Winkel fantastische Kunst, bewegende Geschichte, jahrhundertealte Architektur und pure Lebensfreude bietet, für Euch besuchen. Ein paar Tage reichen natürlich niemals aus, um auch nur annähernd alles zu sehen. Vor allem nicht, wenn Ihr wie wir noch mal eine kurze Auszeit nehmt und auf dem berühmten Lido, Venedigs traditionsreichen Circolo Golf Course spielt. Ein Golftag während der Venedigreise ist eine schön entspannende Abwechslung und hilft, die ersten Eindrücke dieser unfassbaren Stadt erst einmal sacken zu lassen.

Sightseeing

Jetzt aber der Reihe nach. Wenn man zum erstem Mal nach Venedig reist, weiß man schon in etwa, was einen hier an Kultur und Schönheit erwartet. Wenn man dann aber vom Flughafen kommend, an der Piazza de Roma in das nächste Vaporetto steigt, um entlang des Canale Grande seine Station für den kürzesten Weg zum Hotel zu nehmen, ist man schon geflashed. Gut, dass es heute Handys mit unendlichem Bildspeicher gibt, sonst wären in den ersten zehn Minuten alle Bilder eines Films (für die Retros unter Euch) bereits verschossen. Die Kulisse entlang der Paläste venezianischer Dogen, Adeliger und Kaufleute ist so pittoresk, dass man es kaum glauben mag. Ein quirliges Treiben auf dem Canale und seinen unzähligen Seitenarmen, der sozusagen „Stadtautobahn auf dem Wasser” ist – lebendig und einzigartig. Vaporettos , Wassertaxis und Gondolieri, die Ihre Fahrdienste und verliebten Pärchen das Nonplusultra einer Venedigreise anbieten sowie unzählige Privatboote fahren geschäftig hin und her. In diesem Moment fällt einem dann eigentlich erst auf, dass man hier weder Autos, Vespas noch Fahrräder findet. Als Venezianer braucht man gutes Schuhwerk und einen Bootsführerschein. Als Tourist unbedingt Ersteres. Vier bis fünf Tage reichen erst einmal aus, um zu Fuß die Stadt und ihre schönsten Ecken zu erkunden. Da es lediglich drei Brücken über den Canale Grande gibt, hüpft man einfach schnell auf ein Vaporetto, das überall Haltestellen an beiden Ufern anfährt, um von A nach B zu kommen.

Markusplatz

Ein unbedingtes Muss in Venedig ist der Markusplatz mit seiner Basilika, dem Dogenpalast und dem Campanile. Die Basilika erleuchtet im Glanz von Abermillionen Goldmosaiken, Marmor, und Edelsteinen, deren Pracht nicht zuletzt auch dem Reichtum Konstantinopels zu verdanken ist, denn da wurde viel – nun sagen wir „mitgenommen”. Der prunkvolle Dogenpalast mit seinen Fresken ist eine einzige imposante Machtpräsentation durch Schönheit und lässt erahnen, dass man in Venedig im Vergleich zum Norden Europas sehr von den Einflüssen der Byzantiner, des Islams und Nordafrikas profitierte. Im Übrigen lohnt es auch, sich ein bisschen mit den oligarchen Strukturen der Dogenzeit auseinanderzusetzen, bevor man anreist. Auf dem Campanile, als höchstem Punkt Venedigs, hat man einen herrlichen Blick auf die ganze Stadt. Venedig ist auch die Stadt der Kirchen. Die schon damals in Bezirke geteilte Stadt, hat in jedem dieser eine Kirche und so kann man sich hier austoben, vor allem, da sie an Pracht unübertroffen sind.

Weitere Highlights

Weitere Highlights sind die Rialtobrücke, die massive Steinbrücke als eines der Wahrzeichen dieser Stadt. Die Scuola Grande de Rizzi, Heimat einer christliche Bruderschaft, in dem Tintoretto, ein Schüler Tizians sich ausgetobt hat und das so prunkvoll ist, dass es einem fast den Atem verschlägt. Die Oper ist ebenso ein Highlight und wenn man es schafft, sollte man sich unbedingt Karten besorgen.

Ausflugstipps zu den Inseln

Habt Ihr Lust auf weitere Bootstouren? Ein Ausflug zum legendären Lido lohnt sich immer, nicht nur zum Golfspielen. Besucht die Insel der Filmfestspiele „Biennale“ zum Baden, Golfen oder verbindet am besten alles miteinander. In einer chilligen Strandbar, die Füße in den Sand und die warme Adria tauchen, ist ein gutes Kontrastprogramm zum Stadtbummel. Alternativ besucht man die Glasbläserinsel Murano und schaut sich die schönsten Glaswaren an. Oder man schaut auf dem bunten, beschaulichen, aber sehr schönen Burano vorbei. Nachfolgend noch ein paar Tipps aus unserer Reiseredaktion: Wir hatten das große Glück, eine Nach-Corona-Reise anzutreten, in der Venedig nur moderat besucht war, ebenso die Cafés und Restaurants. Trotz der entbehrungsreichen Zeiten, wurden wir überall mit einer unglaublichen Fröhlichkeit und Zuversicht empfangen. Die Preise waren moderat und es machte Spaß, durch die Gassen zu schlendern – ohne Menschenmassen und vor allem Tagestouristen. Wer dem auch in Zukunft aus dem Weg gehen möchte, dem empfehlen wir eine Reise nach Venedig in Kürze, oder im Mai oder September.

Unbedingt eine von den vielen Free Guide Touren buchen. Einheimische führen Euch rum,  können auch die Secret Places zeigen und etwas dazu erzählen. Wir haben unter anderem das Bild von Banksy, über Nacht gemalt und den Wert des Hauses vervielfacht,  gesehen, ganau wie  eine echte Bootsbauerei für die speziellen Gondelbaukunst, deren Handwerk ursprünglich aus Südtirol kommt.

Wenn man sich nicht unbedingt das Kunstmuseum von Peggy Guggenheim ansehen möchte, sollte man unbedingt durch die Gassen dahinter schlendern. Hier findet man tolle, kleine Galerien und Kunstläden, durch die ein Bummel Spaß macht.

In Venedig ist es absolut normal gegen Abend einen Spritz zu trinken, eine Idee, die man sich aus Österreich abgeschaut hat. Eine tolle, junge und ungezwungene Atmosphäre findet man am Campo Santa Magherita. Dort befindet sich eine Bar neben der anderen und man kann sich ein zwei Aperölchen zum kleinen Preis als Apperetiv gönnen.

Der Venezianische Markt mit seinen Obst- Gemüse- und vor allem Fischständen am Canale Grande ist am Morgen einen schönen Abstecher wert, denn Eis allein macht auch nicht glücklich. Ihr braucht auch Eure Vitamine.

So jetzt aber schnell buchen. Nachfolgend findet Ihr noch ein paar besondere Hoteltipps.

 

Das Cima Rosa

Es gibt reichlich 4-bis 5-Sterne Hotels in Venedig: mondän und alteingesessen. Wer aber das besondere, kleine, typisch venezianische Hotel sucht mit herzlichen Gastgebern, die täglich einen ganz persönlichen Kontakt pflegen, ohne aber auf Luxus zu verzichten, der sollte hier nach verfügbaren Zimmern suchen.

Dirket am Canale Grande

Genau gegenüber des imposanten Casinos, liegt das elegante Bed & Breakfast Cima Rosa. Wer nun aber denkt B&B passt nicht zu Luxus und Service, der hat sich getäuscht. Die beiden Gastgeber haben in den alten Gemäuern aus dem 15. Jahrhundert ein liebevoll eingerichtetes und einzigartig gelegenes kleines Hotel geschaffen, dass über fünf elegante Zimmer mit direktem Blick auf den Canale verfügt – selbstverständlich durch hunderte Jahre altes Fensterglas. Die großzügigen Zimmer sind perfekt ausgestattet mit dezentem Mobiliar und hochwertigsten Textilien.. Ein verwunschener Innenhof mit altem Baumbestand lädt zum Verweilen im Schatten ein oder aber ein direkter Holzsteg am Wasser. Die beiden Gastgeber Daniele, ein Venezianer und seine amerikanische Frau Brittany haben sich mit diesem schönen Hotel einen lang ersehnten Traum erfüllt, und das erkennt man dann auch am super Service. Im sozusagen Wohn-Essbereich des Cima Rosa im Erdgeschoss kann man, als wäre man zuhause, verweilen oder man nimmt dort das üppige, nach besonderen Wünschen der Gäste, zubereitete Frühstück ein. Persönlich serviert Brittany und ihre liebenswürdige Hilfe Dora, die übrigens perfekt Deutsch spricht, die Leckereien, die tatsächlich besser sind als so manches Hotelbuffet. Frisch gestärkt kann man dann vom eine Minute entfernten Vaporetto-Stop „San Stae” oder aber zu Fuß die Stadt erkunden. In der eigens von Brittany und Daniele gedruckten Stadtkarte kann man alle persönlichen Restaurant Tipps der beiden finden. Wer zwischendurch einen kleinen Snack braucht, der kann sich mit kostenlosem Tee, Kaffee, Früchten und Keksen erfrischen.

Cima Rosa Boutique Bed & Breakfast | +39 (0)41 0995271 | info@cimarosavenezia.com | www.cimarosavenezia.com

Das Bloom

Mitten in der Innenstadt, in perfekter Lage zu fast allen Sehenswürdigkeiten, liegt das ganz besondere Bed & Breakfast „Bloom”. Alexandra und Paolo aus Venedig haben sich hier den Traum von der „wie zuhause fühlen” Herberge erfüllt, ab von den starren Reglements der großen Hotelhäuser. Ebenfalls in einem Haus aus dem 15. Jahrhundert haben die Gastgeber eine Unterkunft geschaffen, die sich lässiges Leben und Entspannung auf ihre Fahnen geschrieben hat. Elegant und mit viel Liebe zum Detail eingerichtet, findet Ihr hier Zimmer, die jedes für sich einzigartig sind. Ob im „Purple Room” oder „Red Room”, jeder Raum ist im designten, venezianischen Stil nach besonderen Farbthemen eigerichtet, und bietet alle Annehmlichkeiten eines Top Hotels. Sogar die Bäder wurden der Farbgebung des Zimmers angepasst. Das Frühstück wird persönlich serviert in den eigens dafür gestylten Räumen. Am besten ist aber die Dachterrasse. Über ein schönes Lesezimmer mit großen Sesseln und kleiner Bibliothek gelangt Ihr auf die tolle Dachterrasse mit Tischen, Stühlen und Loungeecken. Hier kann man den Abend fantastisch ausklingen lassen und der Clou ist: Im Lesezimmer befindet sich ein Kühlschrank mit reichlich gefülltem Prosecco. Man kann sich in den bereitgestellten Sektgläsern „all you can drink” einfach bedienen – und das kostenlos. Doch übertreibt es nicht, denn das Hotel hat keinen Fahrstuhl. Ihr müsst die Treppen noch allein schaffen. Anthony aus England, der Chef, ist das Herzstück des Hotels. Mit Leidenschaft, Fürsorge und Herzlichkeit für seine Gäste erfüllt er jeden Wunsch. Er sitzt im Schwesterhotel „Locanda Fiorita” nebenan. Dieses liegt an einem ruhigen Campiello und verfügt auch über tolle, stylische Zimmer, elegant eingerichtet im Stil des 18. Jahrhunderts. Etwas weniger Luxus, dafür aber zu günstigeren Preisen.

Bloom Bed & Breakfast | +39 (0)340 1498872 | info@bloom-venice.com | www.bloom-venice.com

WEITER HOTEL-TIPPS BEI SECRETPLACES

Secretplaces ist ein unabhängiger Hotelführer, der sich in den letzten 20 Jahren aufgrund seiner handverlesenen Auswahl besonders schöner und bezaubernder Hotels und Gasthäuser unter Individualreisenden der ganzen Welt einen Namen gemacht hat. Es sind Unterkünfte, die durch ihre Authentizität bestechen, sei es durch die Lage in historischen Gemäuern, die atemberaubende Aussicht, das originelle Design, die warmherzige Gastfreundschaft ihrer Besitzer oder die liebevolle Zubereitung lokaler Spezialitäten. All dies unabhängig vom Preis.

www.secretplaces.com | info@secretplaces.com

Locanda Fiorita - Venedig – La Serenissima

CIRCOLO GOLF VENEZIA

Einen Drive weit weg vom Markus Platz kann man auf dem Lido, den schönen, ehrwürdigen Circolo spielen.
Zwar muss man dann schon ganz schön weit driven, aber es ist trotzdem mit dem Vaporetto einen Katzensprung hinüber zum Lido. Von dort aus fährt ein Bus oder ein Taxi direkt zum Golfplatz. Der 18-Loch Parklandcourse, der sich auf dem Gelände eines alten Forts befindet, dass auch an zwei Spielbahnen sehr schön in die Löcher eingebaut wurde, ist in einem fantastischen Zustand. Lange Bahnen entlang eines imposanten Baumbestandes erfordern ein sicheres gerades Spiel. Die Bunker sind teilweise tricky an den Seiten der Grüns einmodeliert, die Gassen manchmal ganz schön schmal. Wer zielgenau pitchen kann, ist klar im Vorteil.

GRÜNE STILLE OASE

Der Platz ist eine echte grüne Oase und Ort der Stille unweit des Zentrums. Im Wasser sieht man Schildkrötenfamilien ihre Bahnen ziehen und man entspannt total. Anschließend kann man in der eleganten Clubgastronomie relaxen und nett essen. Übrigens, wer seine eigenen Schläger nicht mitnehmen will: Kein Problem! Wir haben vor Ort, ganz unkompliziert, sehr gute Schläger geliehen. Danach empfehlen wir noch einen Abstecher zum Strand für ein kurzes Badevergnügen oder einen Spritz an der Beachbar, bevor man wieder in die Stadt übersetzt.

Circolo Golf Venezia | Strada Vecchia, 1 | 30126 Alberoni Venezia | +39 (0)41 731333 | info@circologolfvenezia.it | www.circologolfvenezia.it