Logo Golf'n'Style png

Abonnieren Sie den Golf’n’Style Newsletter

Verpassen Sie keine Neuigkeiten mehr rund um die Themen Golf, Lifestyle und Reisen!

Folgen Sie uns auf:

Beginnen Sie Ihre Suche indem Sie im Eingabefeld etwas eingaben und dann die EINGABETASTE drücken, um die Suche zu starten. Drücken Sie Esc, um abzubrechen.





Golfplatz Bay of Island, Neuseeland

Neuseeland – Durch Zufall entdeckt…

Groß und schön: Neuseeland ist bekannt für die atemberaubende Natur. Natürlich gilt das auch für die Golfplätze: Hier in Kerikeri sind allein die Bäume jedes Foto wert.

Das ist schon eine Strecke: 12 Stunden bis Bangkok und dann nochmal 11 Stunden bis nach Auckland. Neuseeland ist nicht um die Ecke, aber wenn die Tochter da für ein Jahr zur Schule geht, dann ist ein Besuch Pflicht. Wollte ich sowieso mal hin, man hört schließlich Sagenhaftes. Um das jetzt nicht ausufern zu lassen: Ja, es lohnt sich. Überwältigende Natur, nette Menschen, tolle Strände, tolles Meer. Wobei die Südinsel noch mal deutlich eindrucksvoller sein soll, als die Nordinsel. Zeitlich haben wir uns aber auf die Nordinsel beschränkt und dann auch etwas intensiver mit der Bay of Islands. Paihia, Russel, Waitangi – wunderschön! Und auch Kerikeri ist ein hübscher Ort zum Leben und eben, um zur Schule zu gehen. Das schöne an Kerikeri: Mittendrin gibt‘s nen Golfplatz. 18 Loch, keine richtige Driving Range, aber nettes Clubhaus und auch sonst alles, was das Herz begehrt.

Welt der Bäume

Der Bay of Islands Golf Club: Natur pur und dabei ein absoluter Cham-pionship Course. Man muss sich das so vorstellen: Riesige Bäume, lichtdurchflutet, schöne Fairways auf hügeligem Gelände. Es lohnt sich einfach, das mal auf sich wirken zu lassen. Bäume, wie es sie in Europa nicht gibt. Blumen, farbige Büsche –hingucken und überraschen lassen! Man muss dazu sagen, dass es schon lange ungewöhnlich warm war für diesen Sommer. Trotzdem nur wenige ausgetrocknete Stellen, schnelle und gute Greens. Leider fängt es auf den zweiten Neun an zu regnen. Ist nicht ganz so verheerend, schließlich ist der Regen einigermaßen warm.

Golfen verbindet

Starten tue ich allein, ist nicht besonders viel los. Mir fallen gleich zwei sympathische ältere Gentlemen auf, die 10 Minuten vor mir starten. An Loch 7 habe ich Sie eingeholt. Und jetzt kommt das magische am Golf: Man kennt sich nicht, aber man hat eine gemeinsame Leidenschaft. Du spielst unterschiedlich, aber es macht nullkommanix aus. Also: Kurz nachgefragt, und Ron und Gary lassen mich mitspielen. Und wie das eben so ist im Golf, man lernt sich kennen. Ron im blauen Polo hat lange in Amerika gelebt und liebt einfach die entspannte Art in Neuseeland. Gary hat Probleme mit seinen Fingern, ich empfehle ihm den Bionic Handschuh. Einer spielt einen permanenten Slice, der andere hört sonst nach 9 Loch auf – und ich, ich toppe halt mal übers Grün. Es macht Laune. Hinterher tauschen wir nassgeregnet bei einem Bier unsere Lebensgeschichten aus, einfach herrlich! Erwähnenswert ist übrigens noch Tracey im Proshop: Fröhlich, unkompliziert, Du fühlst Dich einfach willkommen.

Hinnerk Baumgarten mit zwei Mitspielern

Am Meer gelegen

Preislich ist Kerikeri absolut okay: 65 NZDollar, also etwa 40 Euro. Ähnlich günstig ist in der Gegend der Waitangi Golf Club. Soll laut meinen Flightpartnern sehr schön sein, vom Charakter her durch die Meeresnähe geprägt. Ach ja: Dann gibt es in der Bay of Islands noch den Kauri Cliffs Golf Course. 15 Bahnen mit Meerblick, absoluter Top Standard, gelistet unter den Top 100 der Welt. Leider kann das dann schon mal 495 NZDollar kosten, mit 10 Prozent Discount, wenn Sie auf der Anlage wohnen. Ich bin leider nur vorbeigefahren, aber immerhin auf dem Weg zum wunderschönen Strand von Matauri Bay.

Bay of Islands Golf Club, Kerikeri
6122 m Par 73, ganzjährig bespielbarer Championship CourseKarte Neuseeland