fbpx
Logo Golf'n'Style png

Abonnieren Sie den Golf’n’Style Newsletter

Verpassen Sie keine Neuigkeiten mehr rund um die Themen Golf, Lifestyle und Reisen!

Folgen Sie uns auf:

Beginnen Sie Ihre Suche indem Sie im Eingabefeld etwas eingaben und dann die EINGABETASTE drücken, um die Suche zu starten. Drücken Sie Esc, um abzubrechen.





Langsam schwingen Paul Dyer

Langsam Schwingen

 „Ach, zu schnell geschwungen!” sagt der Golfer, fast aus Reflex, wenn sein Ball scharf nach rechts in den Wald kurvt oder weit übers Grün hinausschießt. PGA PRO Paul Dyer klärt auf, ob langsam Schwingen tatsächlich dabei hilft, mehr Länge zu generieren.

Wenn ich versuche, das zu erklären, meinen viele Golfer, dass zum Beispiel ihr Aufschwung das Problem war. Diesen hätten sie so schnell ausgeführt, dass die Kon-trolle verloren ging. Natürlich kann es sein, dass man das korrekte Tempo nicht eingehalten hat. Allgemein langsamer zu schwingen, wird aber nicht unbedingt helfen. Ganz im Gegenteil! Es könnte sogar sein, dass man zu langsam war und gar nicht zu schnell. 

Länge als Einflussfaktor für den Score

Seit einigen Jahren wissen wir durch eine intensive Datenanalyse, dass für fast alle Golfer die Schlaglänge der wichtigste Erfolgsfaktor ist. Je schneller der Schläger im Treffmoment unterwegs ist, desto niedriger das Handicap. Also will der typische Golfer eigentlich eher schneller schwingen und nicht langsamer – schließlich machen die besseren Spieler unter uns ja genau das!

Langsam schwingen Paul Dyer Handtuchdrill
Probiert mal den Handtuch-Drill: Ist die Druckverlagerung nach links beim Abschwung richtig, wird das Handtuch nicht verschoben!

Langsam Ausholen

Zumindest macht es Sinn, langsam auszuholen, oder? Nicht unbedingt! Seit wir die Bewegungen des Körpers biomechanisch messen können, stellen wir fest, dass es auch eine Verbindung zwischen der Schlägerkopfgeschwindigkeit im Auf- und Abschwung gibt. Tatsächlich ist es, wenn man langsam ausholt, sehr schwierig, den Schläger im Abschwung plötzlich schlagartig zu beschleunigen. Durch die Trägheit des Schlägerkopfs ist es sinnvoller, Energie im Aufschwung zu generieren, um diese dann im Abschwung nutzen zu können. Es ist also ein Märchen, dass man langsam schwingen sollte. Deshalb Vorsicht: Wenn Du tatsächlich feststellen solltest, dass Du den Ball mit einem langsameren Schwung besser triffst, gleichst du sicherlich einen anderen Fehler aus. Suche lieber danach und schwinge dann doch etwas zügiger!

Länge optimieren – Selbsttest

Ich weiß natürlich nicht, welcher Faktor bei Dir persönlich für mehr Länge entscheidend ist. Deshalb solltest Du selbst testen, wie unterschiedliche Geschwindigkeiten sich bei Dir auswirken.

Langsam Schwingen Selbsttest

Du hast es ein paarmal gemacht und berührst das Gras immer an derselben Stelle, ohne Dich verbessert zu haben? Dann mach‘ mit Bällen vom Tee weiter und schlage danach welche vom Boden.

Viel Spaß mit mehr Länge!

Falls Du mehr dazu sehen möchtest, habe ich für Dich ein Video zu diesem Thema gedreht. Viel Spaß!